Einer schöner als der andere: Utah National Parks

Utah National Parks

Utah hat an National Parks einiges zu bieten. Insgesamt fünf Parks liegen in dem westlichen US-Bundesstaat.

  • Arches
  • Canyonlands
  • Capitol Reef
  • Bryce Canyon
  • Zion
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Start der Reise in Boulder, CO

In einer mehrtägigen Tour ist es kein Problem, diese Utah National Parks nacheinander zu erkunden. Die Rundreise mit dem Auto ist in Amerika vergleichsweise einfach. Nach einem zehnstündigen Flug von Frankfurt nach Denver  fuhren wir zunächst nach Boulder, CO. Nach einer Studie von National Geographic und der New York Times wohnen in Boulder, CO die glücklichsten Menschen der USA. Tatsächlich wirken die Menschen in dem beschaulichen Städtchen sehr glücklich, was sich auch in ihrer Freundlichkeit widerspiegelt. Wir übernachten in den Embassy Suites by Hilton.

Boulder bietet sich für den Beginn einer Rundreise durch die National Parks in Utah an.

Boulder bietet sich für den Beginn einer Rundreise durch die National Parks in Utah an.

Utah National Parks: Arches

Unser erster National Park in Utah ist der „Arches National Park“. Im Dezember ging die Sonne schon sehr früh am Nachmittag unter. Es war daher um so mehr beeindruckend, wie die untergehende Sonne die sandige Farbe der Felsen zum Leuchten brachte.

The park is absolutely overwhelming and weather makes one freezing and sweating within seconds.

Einer schöner als der andere: Utah National Parks 1

13 km Wanderwieg bietet der Devils Garden Trail. Er führt durch eine farbenfrohe Felslandschaft und an insgesamt sieben verschiedenen Bögen vorbei. Wir haben es nur bis zum Double O Arch geschafft.

Utah National Parks

Beeindruckende Torbögen im Utah National Park „Arches“

Wir hatten nur einen Tag Zeit, um die kontrastreichen Farben, Landformen und Texturen zu entdecken, die ihresgleichen auf der Welt suchen. Der Park verfügt über mehr als 2.000 Natursteinbögen, dazu kommen Hunderte von aufsteigenden Gipfeln und riesige ausgewogene Felsen.

Auf dem Bild seht ihr die Windows-Section, die sich 14,5 km nördlich auf der Parkstraße und 4 km östlich auf der Windows-Straße befindet. Die Fahrzeit vom Arches Visitor Center beträgt ca. 25 Minuten. Und wurde geraten, dieses Gebiet auf jeden Fall zu erkunden. Es sei ideal für Menschen mit begrenztem Zeitrahmen und für diejenigen, die keine anstrengende Wanderung unternehmen möchten. Ein sanfter Aufstieg auf einen Schotterweg führt zum massiven Nord-, Süd- und Türmchenbogen (0,7 mi/1,1 km Rundweg).

Arches National Park Window Section

Die untergehende Sonne scheint durch die Arches (Turmbögen) – ein beeindruckendes Naturschauspiel.

Canyonlands – endlose Weite im Südosten Utahs

Nach diesem beeindruckendem Start haben im Homewood Suites by Hilton in Moab übernachtet, um die Reise am nächsten Tag im Canyonlands National Park fortzusetzen.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Der Canyonlands Nationalpark bewahrt 337.598 Hektar farbenfrohe Canyons im Herzen der Hochwüste im Südosten Utahs. Wasser und Schwerkraft waren die Hauptarchitekten diese Region und haben Gesteinsschichten in die zerklüftete Landschaft geformt, wie sie heute zu sehen sind. Für den im Süden Utahs gelegenen National Park haben wir einen halben Tag eingeplant. Wir sind zum „Island in the Sky„, in der nördlichen Sektion des Canyonlands, gefahren, von wo aus man den besten Blick auf die spektakuläre Landschaft der Canyonlands hat. Von da aus führen viele Wanderwege ins Hinterland.

Das Wetter war uns an diesem Tag nicht so wohlgesonnen. Zudem sollte die Reise weiter zum Capitol Reef National Park gehen. Wir haben uns die Wanderungen im Canyonlands National Park gespart und stattdessen den atemberaubenden Ausblick entlang der weitläufigen Straße im National Park genossen.

Canyonlands: Uthas National Park aus Sicht des "Grand View Points"

Canyonlands: Uthas National Park aus Sicht des „Grand View Points“

Utah National Parks Canyonlands

Die Flüsse Colorado und Green schlängeln sich durch das Herz von Canyonlands und durchqueren den geschichteten Sandstein, um zwei tiefe Canyons zu bilden. Im Gegensatz zur heißen, sonnigen Wüste darüber sind die Flusskorridore bemerkenswert grün, schattig und voller Leben.

Für Naturliebhaber unbedingt zu empfehlen: Canyonlands National Park in Utah.

Für Naturliebhaber unbedingt zu empfehlen: Canyonlands National Park in Utah.

Capitol Reef

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Wir wollten Canyonlands und Capitol Reef an einem Tag erkunden. Letztlich muss man aber bei einem Park Abstriche machen. Weil das Wetter in Canyonlands nicht so sonnig war, fuhren wir knappe drei Stunden weiter in Utahs National Park „Capitol Reef“. Der Park liegt im südlich-zentralen Utah im Herzen des Red Rock Country und ist ein versteckter Schatz voller Klippen, Schluchten und Brücken in der Waterpocket Fold, einer geologischen Monokline (eine Falte auf der Erde), die sich fast 100 Meilen erstreckt. Aus meiner Sicht steht der Park etwas im Schatten der großen, spektakulären Parks wie Zion und Bryce Canyon. Der Park wirkte fast wie ausgestorben – weit und breit verirrten sich nur wenige Menschen auf den Wanderwegen.

Wir haben uns an einen „moderaten“ Wanderweg gewagt: Der Wanderweg zur Hickman Bridge hat eine Länge von 1,4 km bei einem Höhenunterschied von 122 Metern. Leider stand die Sonne ungünstig, so dass sich die natürliche Brücke kaum von den anderen Felsen abhebt. Dennoch, der Weg ist das Ziel und der Blick auf die Fruita Cliffs hat sich allemal gelohnt.

Cspitol Reef Natural Bridge

Cspitol Reef Hickman Bridge

Capitol Reef National Park

Capitol Reef National Park Utah

Sonnenuntergang im Capitol Reef National Park

Sonnenuntergang im Capitol Reef National Park

In der Umgebung war es deutlich schwieriger, ein schönes Hotel zu finden. Aber wir sind mit unserer Wahl zufrieden: Wir verbringen die Nacht im Capitol Reef Resort. An dem Tag holt uns auch die amerikanische Realität ein: Der Shutdown am 22. Dezember betrifft auch die National Parks in Utah. Wir sind gespannt, ob der Bryce Canyon am nächsten Tag geöffnet sein wird.

Bryce Canyon Utah National Park

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden


Der Utah National Park „Bryce Canyon“ hat mich auf der Reise am meisten beeindruckt. Hoodoos (unregelmäßige Felsspalten) gibt es auf allen Kontinenten, aber in diesem Park findet man die größte Konzentration dieser Spalten, weltweit. Die Spitze der Felsen waren im Dezember mit Schnee bedeckt. Zusammen mit der Sonne, die die rötliche Farbe des Canyons zum leuchten bringt, ein tolles Motiv. Der Shutdown der US-Regierung betrifft partiell auch den Bryce Canyon. Einige Straßen sind mit Schnee bedeckt und wurden aufgrund dessen nicht geräumt. Sie waren gesperrt. Wir machten uns zu Fuß auf und sind den Wanderweg zwischen Sunrise und Sunset Points gelaufen. Der Blick auf das verschneite Bryce Amphitheater: unbezahlbar!

Bryce Canyon

Blick vom Wanderweg auf das Bryce Amphitheater

Bryce Canyon

Blick vom Wanderweg auf das Bryce Amphitheater.

Zion National Park

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Utahs erster Nationalpark ist vermutlich am Beliebtesten: Zion National Park. Was im Capitol Reef zu wenig an Besuchern herrschte, ist im Zion definitiv zu viel. Hier spielte der Shutdown kaum eine Rolle. Der Park war wie gewöhnlich geöffnet. Gleich zu beginn, wir waren eigentlich auf der Suche nach einer Toilette, entdecken wir einen Wanderweg: Den Canyon Overlook Trail. Wir überschätzen die Wanderstrecke, die der Weg mit sich bringt. Über zwei Stunden sind wir unterwegs. Am Ziel angekommen haben wir einen fantastische Aussicht mit Blick auf den Zion Canyon.

Im Zion National Park angekommen spazieren wir entlang des Virgin Rivers. Die Temperaturunterschiede zum eiskalten Bryce Canyon, den wir am Morgen besucht hatten, zum sonnig-warmen Riverside Walk könnten krasser nicht sein. Der Spaziergang auf den gut ausgebauten Wanderwegen dauert eine Stunde. Wir verlassen den Park und suchen unsere Unterkunft in Springdale auf. Wir übernachten in Springhill Stes Zion Mariott.

Einer schöner als der andere: Utah National Parks 2

Ausblick auf den Zion Canyon

Einer schöner als der andere: Utah National Parks 3

Der Virgin River fließt durch das Tal im Zion National Park. Der Riverside Walk ist easy zu belaufen.

Utah National Parks: Welcher lohnt sich am meisten?

Alle Utahs National Parks sind einzigartig und könnten verschiedener kaum sein. Die Frage, welcher Park sich am meisten lohnt, ist daher nur schwer zu beantworten. Am meisten hat mich das Naturschauspiel im Bryce Canyon beeindruckt. Wenn man ohnehin in Utah ist, empfehle ich euch, alle fünf National Parks mitzunehmen. Ich verspreche euch, dass ihr lange von dem Gesamteindruck aller fünf Parks zehrt.

Alex

Alex

Alex ist der Reiseexperte. Kein Meilenschnäppchen bleibt unentdeckt, kein Bonusprogramm unangetastet.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei