Kanadische Schönheit: 7 Dinge, die Du in Banff gemacht haben musst

Auf unserem Road Trip durch Kanada, statteten wir Banff, einem beschauliches Städtchen im gleichnamigen Nationalpark in der Provinz Alberta, einen Besuch ab. Der Nationalpark wurde 1885 gegründet und ist damit der älteste Park des Landes. Er wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt und hat den Ruf, einer der schönsten Orte in Kanada zu sein. Wir haben eine Nacht in dem beschaulichen Städtchen verbracht.

Warum sich eine Reise in die Stadt Banff und den Banff Nationalpark lohnt

Die farbenfrohen Seen, die majestätischen Berge der Canadian Rockies und die endlosen Outdoor-Abenteuer des Banff-Nationalparks haben ihn berühmt gemacht.

Er ist der erste von 48 Nationalparks in Kanadas und der drittgrößte der Welt und gilt aufgrund seiner leichten Erreichbarkeit und der Nähe zur riesigen unberührten Wildnis der kanadischen Rockies als eines der beeindruckendsten Bergziele der Welt. Der Park erstreckt sich über 6.641 Quadratkilometer (2.564 Quadratmeilen) gebirgiges Gelände und ist voll von spektakulären Tälern, Gipfeln, Gletschern, Wäldern, Wiesen und Flüssen.

Der berühmte Lake Louise mit seinem türkisblauen Wasser und die belebte Stadt Banff liegen direkt im Nationalpark. Wenn du in Banff bist, fühlst du dich mitten in den Bergen und ganz nah an der Natur.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wann sollte ich nach Banff reisen?

In den Sommermonaten von Juni bis August herrschen angenehme Temperaturen und es gibt kaum Niederschläge. Das ist die beste Zeit, um in die Region Alberta in Kanada zu reisen. Das kontinentale Klima sorgt für Tiefsttemperaturen im Februar von -7°C und höchsten Temperaturen im Juli bei 23°C.

Innenstadt Banff
Das kontinentale Klima mach einen Besuch zu jeder Jahreszeit erträglich.

Welche Aktivitäten kann man dort unternehmen?

  • Angeln
  • Back-Country-Camping 
  • Backpacking
  • Bergsteigen
  • Bootstouren
  • Camping
  • Eisklettern 
  • Fatbike fahren
  • Golf spielen
  • Hundeauslauf
  • Hundeschlittenfahren
  • Im Kaffeehaus, Restaurant oder Cafés verweilen
  • In heiße Quellen baden (Upper Hot Springs)
  • Kajakfahren
  • Kanuwandern 
  • Motorboot fahren – am Lake Minnewanka gibt es kleine offene Motorboote, die gemietet werden können
  • Mountainbiking – es gibt auch vier familienfreundliche Routen
  • Museum – das Banff Park Museum informiert über das Wildlife
  • Paddeln
  • Radfahren
  • Reiten 
  • Schlittschuhlaufen
  • Schneeschuhwandern
  • Seekajakfahren 
  • Segelbootfahren Klettern 
  • Ski Alpin
  • Skilanglauf
  • Skitouren
  • Stand Up Paddling auf den Vermilion Lakes
  • Tauchen im Lake Minnewanka – es gibt drei Haupttauchgebiete
  • Veranstaltungen besuchen
  • Vogelbeobachtung
  • Wandern
  • Wildtierbeobachtung
Paddeln auf dem Lake Louis
Paddeln auf dem Lake Louise – eine von vielen Aktivitäten in Banff

Kultur, Essen, und Übernachtung in der Stadt Banff

Die Stadt liegt am Bow River und ist direkt vom Highway 1 zu ereichen. Mit 1.383 Metern über dem Meeresspiegel ist sie die höchstgelegene Stadt in Kanada. Sie liegt mitten in den Rocky Mountains.

Der Mount Norquay ist einer der Berge, die die Stadt umgeben. Du hast Zugang zu Wandermöglichkeiten, den besten heißen Quellen der Provinz Alberta, tollen Einkaufsmöglichkeiten und natürlich gutem Essen in der Innenstadt von Banff.

Für eine Kleinstadt gibt es hier eine Menge Einkaufsmöglichkeiten. Von Kleidung bis zu Süßigkeiten und von Kunstgalerien bis zu kitschigen Souvenirs – Einkaufen kann in dem touristischen Städtchen viel Spaß machen. 

Banff Centre for Arts and Creativity

Die Stadt ist nicht nur ein Paradies für Tier- und Naturliebhaber. Sie beherbergt auch das Banff Centre for Arts and Creativity – einer gemeinnützigen Lehreinrichtung, die auf einem außergewöhnlichen Erbe der künstlerischen und kreativen Entwicklung aufbaut und 1933 gegründet wurde.

Die weltweit führende Organisation für Kunst, Kultur und Kreativität begann mit einem Theaterkurs und ist heute auf Dutzende von künstlerischen Disziplinen angewachsen. Das Centre for Arts and Creativity befindet sich in den kanadischen Rocky Mountains und möchte jeden, der ihren Campus besucht, dazu inspirieren, sein kreatives Potenzial zu entfalten.

Banff Centre for Arts and Creativity
Eine Elchkuh entlang auf dem Campus des Centre for Arts and Creativity

Restaurants in Banff

Die Anziehungskraft der hohen Rocky Mountains, in denen die Stadt liegt, lässt sich kaum leugnen, denn sie ist vor allem für das bekannt, was sie umgibt. Dabei ist auch die Gastronomieszene so vielfältig, dass manche Leute das gar nicht bemerken. Es gibt einige großartige Restaurants in der Provinz, so dass es einfach sein sollte, ein Restaurant in der Innenstadt zu finden.

Stadtzentrum Banff
Im Stadtzentrum von Banff gibt es eine lebendige Gastroszene.

Wenn du auf der Suche nach guter Pizza und Bier in einer entspannten Atmosphäre bist, dann bist du in der Bear Street Tavern genau richtig. Wir haben uns dort die eine leckere Pizza gegönnt, die nicht hätte besser sein können. Für den Nachtisch solltest du auf jeden Fall noch Platz lassen. Wenn es den hausgemachten Apfelstreusel gibt, solltest du ihn unbedingt essen, denn die Süßspeisekarte wird täglich neu zusammengestellt.

Das Maple Leaf bietet ein einzigartiges kanadisches Erlebnis mit einem rustikalen Blockhausinterieur und frischen Zutaten. Hier kann man hervorragend Fisch und Meeresfrüchte essen, vor allem die Steaks sind zu empfehlen. Die Cocktailkarte des Maple Leaf ist ebenfalls sehr gut.

Wenn du dich vegetarisch oder vegan ernähren willst, ist das Nourish Bistro die richtige Adresse. Seit 2005 hat es sich das Nourish Bistro zur Aufgabe gemacht, seine Kundschaft mit frischen und leckeren Gerichten zu versorgen. Nicht nur das pflanzliche Essen ist köstlich, auch die Getränke sind großartig. Bei den hauseigenen Säften, Limonaden und Smoothies ist für jeden etwas dabei. 

In der Stadt übernachten

Egal, ob du ein Hotel für deine Geschäftsreise oder zum Vergnügen brauchst, es gibt eine große Auswahl an Hotels, die dir zur Verfügung stehen. Genauso variieren die Preise, zumal einige Hotels saisonale Angebote bieten, die einen Besuch in Banff zu jeder Jahreszeit attraktiv machen.

Nicht jeder kann es sich leisten, im Fairmont, einem ehemaligen Eisenbahnhotel der Canadian Pacific Railway (CPR), zu übernachten. Als heutiges Weltklasse-Resort kosten die Zimmer durchschnittlich 1.500 CAD pro Nacht.

Die Best Western Plus Siding 29 Lodge gehört zu den besten Hotels in der Gegend und bietet seinen Gästen eine tolle Mischung aus Komfort, Luxus und Erschwinglichkeit. In den geräumigen Zimmern und luxuriösen Suiten kannst du jeden Morgen ein kostenloses Frühstück genießen, dich im Pool oder Whirlpool entspannen oder einen kurzen Spaziergang in die Innenstadt machen, wo du ein einzigartiges, gehobenes Gastronomie-, Einkaufs- und Unterhaltungsangebot vorfindest. Die Best Western Plus Siding 29 Lodge verfügt außerdem über kostenlose Parkplätze.

Wir haben unseren Aufenthalt im Mountain View Bed & Breakfast verbracht, einer Unterkunft, die nur wenige Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt ist. Sie bietet den Gästen einen eigenen Eingang und ein einfaches kontinentales Frühstück in der Gemeinschaftsküche. WLAN ist im Gemeinschaftsbereich und in den Zimmern ebenfalls verfügbar.

Lebendige Innenstadt Banff
Lebendige Innenstadt von Banff

Die Anreise nach Banff

Es gibt keine Direktflüge zum Banff National Park, aber du kannst ihn relativ einfach erreichen, indem du nach Calgary oder Edmonton fliegst. Diese Flughäfen liegen am nächsten zu Banff.

Wie weit ist Banff von Calgary entfernt? Banff liegt 127 km westlich von Calgary. Die Fahrt dorthin kann entweder über die Trans-Canada (Highway 1) oder den Highway 1A erfolgen.

Wie weit ist Banff von Edmonton entfernt? Banff ist 389 km vom internationalen Flughafen Edmonton entfernt (der sich südlich von Edmonton in Nisku befindet).

Auf unserer Reise sind wir von Jasper aus bis nach Banff gefahren – eine Strecke von 288 km und theoretisch in drei Stunden zu erreichen, wenn man keine Stopps einlegt. Entlang der Strecke ist aber eigentlich unmöglich, nicht anzuhalten. Schließlich zählt der Icefields Parkway als eine der schönsten Landschaften der Welt.

 Icefields Parkway
Atemberaubende Landschaft entlang des Icefields Parkway.

Die Fahrt durch den Jasper National Park bietet Dir unberührte Natur: Dickhornschafe, Bergziegen, Kojoten und Hirsche können im Winter entlang des Parkway gesehen werden. Aber Achtung! Wenn du Wildtiere fütterst oder dich ihnen näherst, halte mindestens 30 Meter Abstand zu ihnen.

Haustiere müssen in der Öffentlichkeit an der Leine geführt werden. Ein 20 km langer Straßenabschnitt führt mitten durch das Winterquartier der Karibus. Die Jasper-Herde gehört zu den gefährdeten Tierarten Kanadas und stellt die letzte Chance für dieses wunderbare Tier in den Bergparks dar. Bei deiner Anreise durch den Nationalpark solltest Du dich an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten – zum Schutz der Wildtiere und dich selbst.

Neben dem Jasper National Park lohnt sich übrigens auch ein Abstecher zum nahegelegenen Kootenay National Park.

Eintritt für den Banff Nationalpark

Du brauchst einen Pass, um den Banff National Park zu betreten. Der reguläre Eintrittpreis für den Banff Nationalpark kostet $10.50. Kinder unter 17 Jahren zahlen keinen Eintritt und Senioren, ab 65 Jahren sparen $1.50. Für Familien mit bis zu 7 Personen, die in einem Auto verreisen, ist ein Gruppentarif von $21.00 erhältlich.

Moraine-See im Banff-Nationalpark
Der wundervolle Moraine Lake im Banff-Nationalpark

Sehenswürdigkeiten und To Do’s zwischen Banff und Lake Louise

Im Luxus des Hotels Fairmont Banff Springs schwelgen

Das Fairmont Banff Springs Hotel, auch bekannt als Kanadas „Schloss in den Rockies„, ist ein Muss bei einem Besuch in der Gegend. Es gibt mehrere Aussichtspunkte, von denen du einen guten Blick auf das UNESCO-Welterbe werfen kannst.

Auch wenn du kein Gast bist, kannst du an einer Tour durch das Hotel teilnehmen, bei der du sogar im Schloss essen kannst. Es gibt viele Möglichkeiten, hier zu speisen, aber der Nachmittagstee ist ein absolutes Muss. Bei dieser langjährigen Tradition genießt du einige der feinsten Tees und stillst deinen Hunger mit einer Auswahl an ausgefallenen Fingersandwiches, viktorianischen Scones und vielen anderen süßen Leckereien. Der Nachmittagstee findet von 11:30 Uhr bis 15:00 Uhr statt.

Das luxuriöse Bergresort verfügt außerdem über einen Golfplatz, ein preisgekröntes Spa, mehrere Restaurants, Kunstgalerien und Einkaufsmöglichkeiten.

Blick auf das Fairmont Banff Springs
Blick auf das Fairmont Banff Springs und seinem Golfplatz

In den Upper Hot Springs entspannen

Seit über 100 Jahren strömen Besucher zu den zahlreichen heißen Quellen auf der Spitze des Sulphur Mountain, um im Wasser zu entspannen. 

Die heißen Quellen sind mit dem Auto oder mit dem Shuttlebus erreichbar. Nimm den Bus #1 auf den Sulphur Mountain bis zum Parkplatz der Upper Hot Springs und folge dann dem Gehweg entlang der Straße. Er führt einen Hügel hinauf, direkt zu den Upper Hot Springs.

Die heißen Thermalquellen beinhalten ein natürliches Vorkommen am Sulphur. Das Wasser sprudelt mit einer Durchschnittstemperatur von 47°C aus dem Boden und kühlt auf bis zu 27° C im Becken ab. 

Die Anlage der Banff Upper Hot Springs verfügt über Schließfächer und ein Café. Für ein optimales Erlebnis solltest du am frühen Morgen zu den heißen Quellen kommen. Der Eintritt ist mit $9.25 recht erschwinglich.

Blick von den Upper Hot Springs
Blick von den Upper Hot Springs

Über die Geschichte der Quellen bei der Cave and Basin National Historic Site erfahren

Wenn Du nicht gerne planschst, sondern dich lieber über die Geschichte der Quellen informieren willst, empfehle ich Dir einen Besuch der Cave and Basin National Historic Site.

Cave and Basin ist seit über zehntausend Jahren ein besonderer Ort für indigene Völker. Hier erfährst Du, wie eine Reihe von Ereignissen zur Gründung von Kanadas erstem Nationalpark geführt haben, nachdem Eisenbahnarbeiter die Thermalquellen entdeckt hatten. Heute werden diese Quellen nicht mehr zum Baden genutzt. Stattdessen kannst Du in dem Museum neben den Quellen einige interaktive Ausstellungen, Kurzfilme, saisonale Aktivitäten und atemberaubende Ausblicke auf die Rocky Mountains genießen. 

Cave and Basin National Historic Site erfahren
Nicht berühren: Das Thermalwasser bietet seltenen Tieren einen wichtigen Lebensraum

Das warme Mineralwasser im Sumpf schafft eine reiche Umgebung für eine Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Neben der vom aussterben bedrohten Schnecke gibt es hier auch leuchtend rosa Bakterien, weiße und blaugrüne Algen, kleine Fische und Insekten im Wasser. Es gibt einen tollen Ort, um die seltenen Vogelarten von Banff zu spotten, ebenso kannst Du zarte Orchideen und harmlose Strumpfbandnattern bestaunen. 

Wenn Du die Thermalquellen besuchst, solltest Du keine empflindliche Nase haben. In den heißen Quellen von Banff sind Gips und Pyrit enthalten. Der Geruch nach faulen Eiern wird dadurch verursacht, dass die gelösten Mineralien im Wasser von den sulfatreduzierenden Bakterien abgebaut werden.

Mit der Banff Gondola auf den Sulphur Mountain

Die Attraktion Nummer 1 in der Stadt ist die Banff Gondola und der gläserne Lift. Von der Zufahrtsstraße zum Sunshine Village gibt es einen täglichen Shuttleservice in die Stadt Banff und wieder zurück. Die Gondel bietet Dir eine ultimative Aussicht auf die Rocky Mountains. Du startest deine achtminütige Fahrt auf 1.659 m Höhe bis zum top Village terminal auf 2.159 m. Der Sessellift kann bis zu acht Personen befördern.

Oben angekommen, kannst du das Informationszentrum besichtigen, auf der malerischen Promenade spazieren gehen oder in einem der beiden köstlichen Restaurants auf dem Gipfel speisen. Die Attraktion ist ganzjährig geöffnet und du kannst Tickets im Voraus kaufen. Der Fahrtpreis beträgt $59 für einen Erwachsenen.

Vom Village geht es mit dem Standish Chairlift noch einmal auf 2.385 m Höhe. Von diesem Punkt des Sulphur Mountain kannst Du eine atemberaubende 360-Grad-Aussicht genießen.

 Banff Sightseeing gondola
 Banff Sightseeing Gondola

Schwarzbären vom Mount Norquay beobachten

Der Norquay-Sessellift bietet Dir eine tolle Gelegenheit, einen fantastischen Ausblick zu erhaschen. Du kannst mit ihm bis auf 7.000 Fuß Höhe fahren und im historischen Cliffhouse-Bistro mit Panoramablick essen, von dem aus du manchmal die verrücktesten tierischen Einheimischen, wie Schwarz- und Grizzlybären, sehen kannst.

Die Lake Louise Gondola und die Kicking Horse Gondola sind die höchstgelegenen Gondeln in den Rocky Mountains und ebenfalls einen Besuch wert.

Mount Norquay
Mount Norquay

Mit dem Fahrrad den Lake Minnewanka Loop erkunden

Inklusive der Fahrzeit, um vom Stadtzentrum aus Banff zur Straße zu gelangen, dauert die Fahrt entlang des 24 km langen Lake Minnewanka Loops nur etwa eine Stunde. Der Minnewanka-See ist das größte Gewässer im Park und liegt am Two Jack Lake.

Entlang des Weges kannst du Wildtiere beobachten, und die Aussicht auf die Berge ist spektakulär. Der Lake Minnewanka Loop ist eine einfache Strecke für Radfahrer, die an den Verkehr gewöhnt sind. 

Stand Up Paddling auf dem Lake Louise 

Der Lake Louise ist der Inbegriff des kanadischen Kanu-Erlebnisses und auch ein schöner Ort zum Stand Up Paddle Board fahren. Das Wasser ist türkisblau. Du kannst den meistfotografierten See der Welt aus nächster Nähe erleben und den Victoria-Gletscher von ganz Nah betrachten.

Die beste Zeit, um einen Parkplatz zu ergattern, ist vor 7 Uhr morgens, denn in der Sommersaison ist viel los. Das Parken kostet $11.70. Die Alternative ist ein Busshuttle, der dich zum Lake Louise bringt. 

Weitere Seen rund um Banff:

  • Moraine Lake
  • Peyto Lake
  • Bow Lake
Lake Louis
Die Wasserfarbe des Lake Louise ist spektakulär

Tolle Nationalparks gibt es auch in den benachbarten USA. Dort empfehle ich Dir einen Besuch der Utah National Parks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.