Die 10 eindrucksvollsten Kanada Nationalparks

In diesem Beitrag stelle ich dir 10 Nationalparks in Kanada vor, von denen ich glaube, dass dich ihre atemberaubende Natur begeistern wird. Erfahre, wann es sich lohnt, die Parks zu besuchen und was Du dort unternehmen kannst. Viel Spaß beim Entdecken!

Warum sich ein Besuch in Kanadas Nationalparks lohnt

Kanadas Nationalparks gehören zu den Naturjuwelen der Welt. Sie stehen für die Kraft von Kanadas natürlicher Umwelt, die nicht nur die Geografie dieses Landes, sondern auch den Verlauf seiner Geschichte und die Erfahrungen der Menschen, die hier leben und reisen, geprägt hat. Insgesamt 48 Nationalparks wurden eingerichtet, um die herausragenden Naturlandschaften und Naturphänomene zu schützen und für die Nachwelt zu erhalten.

Die 39 Naturregionen Kanadas befinden sich in allen Provinzen und Territorien und umfassen Berge, Ebenen, Tundra, Seen, Gletscher und vieles mehr. Die Lebensräume, die Tierwelt und die Ökologie sind repräsentativ für die Naturregionen und werden von den Kanada Nationalparks geschützt.

Nationalparks in Kanada, die Du gesehen haben solltest

1. Banff National Park

Der 1885 gegründete Banff-Nationalpark ist Kanadas erster Nationalpark und das Flaggschiff des nationalen Parksystems. Drei Millionen Menschen pilgern jedes Jahr in den Park, um in einer der atemberaubendsten Berglandschaften der Welt zu wandern, Rad zu fahren, Ski zu laufen und zu campen. Die Kanadischen Rockies sind Teil des UNESCO-Welterbes.

Der Banff National Park ist ein besonderer Ort. Er beherbergt Hunderte von Tierarten, darunter Wölfe und Grizzlybären. Die Möglichkeit, Wildtiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten, gehört zu den Höhepunkten eines Besuchs in den Bergnationalparks.

  • Größe: 6.641 km²
  • Provinz: Alberta
  • Eintritt: $10.50 / Erwachsener / Tag
  • Empfohlene Reisezeit: Sommer

Im Nationalpark sollte man dem Lake Louise und der Stadt Banff einen Besuch abstatten.

Wenn Du mehr Zeit mitbringst, kannst du auf dem Bow River Kanu fahren oder am Moraine Lake wandern. Das türkisfarbene Wasser hat der See im Sommer, wenn die Gletscher schmelzen. Im Valley of the Ten Peaks ist der See von Bergen, Wasserfällen und Felsen umgeben, die eine so atemberaubende Kulisse bilden, dass sie fast echt wirkt. Du kannst entweder am Seeufer sitzen und dir die Sehenswürdigkeiten ansehen oder den See mit dem Kanu oder beim Wandern erkunden. Ein Ort, der mit Sicherheit einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Hoodoos Banff National Park

2. Jasper National Park

Mit über 11.000 Quadratkilometern ist der Jasper National Park der größte Nationalpark in den kanadischen Rockies und Teil des Weltnaturerbes Canadian Rocky Mountain Parks. Wir haben unseren Besuch mit dem Banff Nationalpark verbunden, denn die Parks grenzen aneinander.

Jasper hat wunderbare Orte und Erlebnisse zu bieten. Adrenalinreiche Mountainbiketouren und großartige Paddeltouren sind nur einige der Dinge, die Du in dem Naturgebiet tun kannst. Nimm an einer der vielen landschaftlich reizvollen Fahrten teil, picknicke zwischen majestätischen Gipfeln und beobachte einzigartige Wildtiere. Unterschätze allerdings die Wildnis nicht, den Bären sind im Park keine Rarität. Zu den Highlights im Winter gehören Fatbiking, Schlittschuhlaufen und Schneeschuhwandern

  • Größe: 10.878 km²
  • Provinz: Alberta
  • Eintritt: $10.50 / Erwachsener / Tag
  • Empfohlene Reisezeit: Sommer

Auf deiner Kanada Reise solltest Du eine Fahrt auf einer der landschaftlich reizvollsten Straßen der Welt, dem Icefields Parkway, der die Nationalparks Jasper und Banff miteinander verbindet, auf keinen Fall verpassen. Gletscher, Aussichtspunkte, Wasserfälle, Picknickplätze und Wanderungen in Hülle und Fülle findest du entlang dieses spektakulären Parkways.

Dazu gehört der Besucht des Athabasca Glacier – dem meistbesuchten Gletscher Nordamerikas auf dem 300 km² großem Columbia Eisfeld.

Pyramid Lake in Jasper National Park
Pyramid Lake in Jasper National Park

3. Glacier National Park (BC)

Hier fällt jedes Jahr mehr Schnee als irgendwo sonst auf der Welt. Im Glacier National Park gibt es mehr als 400 Gletscher. Das heißt aber nicht, dass du nicht auch an anderen Stellen Eis sehen wirst. Der untere Teil des Nationalparks befindet sich im Regenwaldgebiet. Der Trail of the Giant Cedars führt durch das sumpfige Gebiet, vorbei an den Riesenzedern und Lebensbäumen.

  • Größe: 1.349 km²
  • Provinz: British Columbia
  • Eintritt: $10.50 / Erwachsener / Tag
  • Empfohlene Reisezeit: Juli – August

Hier kannst die Pfade erklimmen, die von legendären Schweizer Bergführern angelegt wurden, zwischen moosbewachsenen alten Zedern spazieren gehen oder durch eine mit Felsbrocken übersäte Wiese wandern. 

Die Campingplätze Illecillewaet und Loops Brook sind durch einen Pfad entlang der ursprünglichen Canadian Pacific-Eisenbahnlinie verbunden. Die Geschichte der Eisenbahnlinie durch den Rogers Pass wird auf Schautafeln entlang der Strecke des 9,5 km langen 1885 Rail Trails nachgestellt.

Wenn Dir noch Zeit bleibt, solltest Du einen Abstecher in den Wells Gray Provincial Park, einem großem Naturschutzgebiet im Osten des Cariboo Regional District, einplanen.

Glacier Nationalpark
Erklimme die Berge im Glacier Nationalpark
Icefield in Glacier National Park
Icefield in Glacier National Park

4. Kootenay National Park

1920 wurde der Kootenay Nationalpark als Teil eines Abkommens zum Bau einer neuen Straße durch die Rocky Mountains gegründet. Auf einer landschaftlich reizvollen Fahrt findest du hinter jeder Kurve eine neue Überraschung. Nur einen kurzen Spaziergang von der Straße entfernt kannst du tiefe Canyons und stürzende Wasserfälle erkunden. Du kannst einen Urlaub auf den Wanderwegen des Parks planen.

  • Größe: 1.406 km ²
  • Provinz: British Columbia
  • Eintritt: $10.50 / Erwachsener / Tag
  • Empfohlene Reisezeit: Juni – September

Ich empfehle dir einen Besuch des neu errichteten Simpson River Trails. Entlang der ersten 1,5 km erfährst Du auf Schautafeln alles über die Naturgewalten.

Die Radium Hot Springs sind eine der besten natürlichen heißen Quellen in British Columbia. Wenn Du nach einer Wandung durch einen der schönsten Nationalparks etwas abschalten willst, findest Du in dieser familienfreundlichen Anlage viel Platz zum Entspannen. Kinder können sich im Schwimmbecken abkühlen oder im heißen Pool baden. Im Pleiades Spa werden Day-Spa-Dienstleistungen angeboten.

5. Yoho National Park

Der Yoho-Nationalpark liegt an der Kontinentalscheide und ist daher nicht so stark frequentiert wie Banff. Er ist ideal für Outdoor-Entdecker, die Frieden, Ruhe und natürliche Schönheit erleben wollen. Der Iceline Trail kann entlang des Emerald Glacier gewandert werden und bietet einen atemberaubenden Blick auf die Rocky Mountains. 

  • Größe: 1.313 km²
  • Provinz: British Columbia
  • Eintritt: $10.50 / Erwachsener / Tag
  • Empfohlene Reisezeit: Juli bis September

Der Yoho National Park liegt an den westlichen Hängen der Great Divide und ist ideal für Rucksacktouristen. Erhole dich und verbringe Zeit mit deiner Familie auf einem der vier Campingplätze, nimm an einer ganztägigen Wanderung zu einem eine halbe Milliarde Jahre alten Fossilienbett teil oder erlebe die kanadische Geschichte, indem du über den Gebirgspass reist, der den Westen mit dem Rest Kanadas verbindet.

6. Pacific Rim National Park

Genieße einen Sommerspaziergang entlang des endlosen Sandstrandes oder beobachte, wie die Winterbrandung an der felsigen Küste zerschellt, nachdem du dich sicherheitshalber in Sturmkleidung gepackt hast. Wenn du aus deinem Kajak aussteigst, wirst du von einem Strandwächter der First Nation begrüßt oder du hörst alte Legenden, die am Lagerfeuer erzählt werden. Kanada Nationalparks sind immer ein Erlebnis. Aber dieser ist durch und durch von Natur und Geschichte geprägt.

  • Größe: 511 km²
  • Provinz: British Columbia
  • Eintritt: $10.50 / Erwachsener / Tag
  • Empfohlene Reisezeit: Juli bis September

Das Pacific Rim National Park Reserve ist die Heimat der Nuu-chah-nulth Kultur, die Tausende von Jahren zurückreicht. Der Pacific-Rim-Nationalpark liegt an der Westküste von Vancouver Island in der kanadischen Provinz BC. 

Wanderungen entlang des legendären West Coast Trails sind eine der Aktivitäten, die du unternehmen kannst. Probiere das Surfen auf kanadische Art aus, erkunde die Gezeitentümpel, in denen es von Meeresbewohnern nur so wimmelt, oder paddle durch die smaragdgrünen Gewässer der Broken Group Islands.

Vancouver Island
Vancouver Island im Pacific Rim Nationalpark

7. Thousand Islands National Park

Die Granitinseln und Pinienwälder des Thousand Islands National Park sind malerisch. Mit dem Kajak oder Motorboot kannst du die abgelegenen Buchten erkunden. Du kannst einen Tag am Fluss verbringen oder in den Unterkünften am Wasser im Besucherzentrum des Parks auf dem Festland übernachten. Wandere auf den hügeligen Wanderwegen und entdecke seltene Schildkröten- und Vogelarten. Nur ein paar Stunden von Toronto oder Montreal entfernt, kannst du den Zauber dieser faszinierenden Wildnis erleben.

  • Größe: 24,4 km²
  • Provinz: Ontario
  • Eintritt: $7.25 Parkgebühren
  • Empfohlene Reisezeit: Juni bis September

Als Tagesaktivität könntest Du zum Beispiel eine Paddeltour einplanen. Dazu bieten sich die blaugrünen Gewässer des Lawrence River an, die dich zudem an historischen Anwesen vorbei führen. Wenn Paddeln nichts für dich ist, kannst Du auch eine Bootstour machen und mit einemn Picknick an einer malerischen Grünfläche am Flussufer verbinden. Die Thousand Islands sind eine perfekte Mischung aus Zugänglichkeit und Wildnis.

Thousand Islands Nationalpark

8. Grasslands National Park

Erlebe die Einsamkeit der weiten Ebene des Grasslands National Park, während der Präriewind ein Meer von Gräsern unter dem klaren blauen Himmel kräuselt. Du kannst die Nacht unter einem Baldachin aus leuchtenden Sternen verbringen, vor einem knisternden Lagerfeuer sitzen oder mit einem Planwagen fahren. Reise in die Vergangenheit und sieh dir Dinosaurierknochen an, wandere an Tipi-Ringen vorbei und erblicke ein Prärie-Gehöft am fernen Horizont.

  • Größe: 907 km²
  • Provinz: Saskatchewan
  • Eintritt: $6.25 / Erwachsener / Tag
  • Empfohlene Reisezeit: Mai bis Oktober

Für die Wanderer gibt es im Grasslands Nationalpark familienfreundliche Touren, bei der ihr ein abgelegenes Wildnisabenteuer erleben könnt. Eine geführte Planwagenfahrt, Lassotraining auf einer historischen Ranch und Kamingespräche mit Parkinterpreten sind nur einige der saisonalen Veranstaltungen, die die ganze Familie genießen kann. Mach es dir bei einem Hoedown gemütlich und schlafe unter einem spektakulären Präriehimmel.

Grasslands National Park
Ein Meer aus Gras – der Grasslands National Park
Grasslands National Park
Natur pur im Grasslands National Park

9. Point Pelee National Park

Am südlichsten Punkt des kanadischen Festlandes kannst du die Natur wie nie zuvor erleben. Im Frühling und Herbst kannst du Vogelschwärme und Monarchfalter beobachten. Im Winter kannst du auf den Pfaden natürliche Eisformationen entdecken. Im Sommer kannst du dich am Strand sonnen. Im zweitkleinsten und ökologisch vielfältigsten Nationalpark Kanadas erlebst du ein unvergessliches Öko-Abenteuer, egal ob du radelst, paddelst oder wanderst.

  • Größe: 15 km²
  • Provinz: Ontario
  • Eintritt: $8.50 / Erwachsener / Tag
  • Empfohlene Reisezeit: Mitte September bis Anfang Oktober
Point Lee National Park
Eine Sumpfpromenade im Point Lee National Park
Boardwalk im Point Pelee National Park

10. Algonquin Provincial Park

Kein Nationalpark, aber der erste Provinzpark in Ontario – Algonquin – schützt eine Vielzahl von Natur-, Kultur- und Erholungsgebieten und sollte ebenfalls auf deiner Bucket List stehen. Algonquin ist einer der größten Provinzparks und hat für jeden etwas zu bieten.

  • Größe: 2.946 km²
  • Provinz: Ontario
  • Eintritt: $21.00 / Auto / Tag
  • Empfohlene Reisezeit: Mitte September bis Anfang Oktober, zum Indian Summer

Als Wanderer kannst Du die schön angelegten Pfade im Park nutzen. Für jeden Wanderweg gibt es einen kleinen Reiseführer, der dir einen anderen Aspekt von Algonquin lehrt. So erfährst Du zum Beispiel, wie Bieber ihre Dämme bauen oder lernst etwas über die seltenen Waldschildkröten.

Die Wanderführer sind vom späten Frühjahr bis zum Frühherbst an den Wegweisern erhältlich und können kostenlos mitgenommen werden, sofern man sie am Ende der Tour wieder abgibt.  

Schöner Wald, der sich am ruhigen Seeufer im Algonquin Park, Kanada, spiegelt

Im Algonquin Logging Museum wird die Geschichte der Holzfällerei von den Anfängen bis heute lebendig erzählt. Du kannst deinen Besuch mit einer Videopräsentation beginnen, die Dir die Geschichte der Holzfällerei in der Region erklärt. Oder du startetest direkt auf den 1,5 km langen, leicht begehbaren Pfad, bei denen Du Ausstellungsstücke, darunter ein nachgebautes Lager und ein dampfbetriebener Amphibienschlepper erkunden kannst. Mach einen Spaziergang in die Vergangenheit und erfahre mehr über den bunten Teil der Kulturgeschichte der Region. 

Eintritt in Kanada Nationalparks sparen mit dem Parks Canada Discovery Pass

Der Discovery Pass ist ab dem Kaufdatum 12 volle Monate lang gültig und lädt dich ein, an über 80 Orten Geschichte und Natur in den Nationalparks Kanadas zu entdecken oder Abenteuer zu erleben. Der Pass kostet $72.25 für einen Erwachsen oder $145.25 für eine Familie bis zu 7 Personen, die mit einem Auto reisen.  Um die

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.