Meilen sammeln bei der Lufthansa oder: Wie wählt man ein gutes Vielfliegerprogramm aus

Meilen sammeln Lufthansa
Wer gerne reist, sammelt Meilen, z. B. bei Lufthansa

Wie das Meilen sammeln begann

Bereits vor 20 Jahren habe ich meine ersten Meilen bei der Lufthansa gesammelt und die Meilen gegen einen Reiseregenschirm eingetauscht. Eher durch Zufall bin ich vor ein paar Jahren im Vielflieger-Status-Strudel gelandet. Ich besaß lange eine Air Berlin Kreditkarte und sammelte dort mit jedem Euro Umsatz eine Statusmeile. Mit dem Kauf einer Küche erhielt ich plötzlich Silberstatus und von dort an wurde ich kreativ was meine Kreditkartenausgaben anbelangte (Es soll ja bis heute Menschen geben die keine Kreditkarte haben, und so durfte meine Karte gerne genutzt werden).

StatusmeilenPrämienmeilen
Grundsätzlich unterschieden viele Meilenprogramme  zwischen Statusmeilen und Prämienmeilen. Statusmeilen (manchmal auch Statuspunkte) dienen einzig dem Zweck, einen Vielfliegerstatus zu erreichen und sind auch nur durch Abfliegen von Tickets erwerbbar. Zudem müssen Statusmeilen regelmäßig innerhalb eines bestimmten Zeitraums (erneut) angesammelt werden, um einen Status zu halten oder zu erreichen. Darüberhinaus werden in vielen Meilenprogrammen Statusmeilen anders berechnet als Prämienmeilen. Im Falle der Lufthansa werden Meilen benötigt die distanzbasiert gutgeschrieben werden. Beispiel:

benötigte Statusmeilen

  • 35.000 Meilen für den Frequent Traveller
  • 100.000 Meilen für den Senator
  • 600.000 Meilen für den HON

Gutschrift von Statusmeilen bei einem Lufthansa Flug Frankfurt – New York – Frankfurt

  • Günstigste Economy Buchungsklasse (K): 1.926
  • Günstigste Business Buchungsklasse (P): 7.702
Prämienmeilen haben je nach Vielfliegerprogramm eine begrenzte oder unbegrenzte Gültigkeit. Sie können im Gegensatz zu den Statusmeilen sowohl durch Flüge, als auch beispielsweise durch Hotelaufenthalte, Mietwagenanmietungen  etc. erworben werden. Prämienmeilen sind als Guthaben zu betrachten und können (vergleichbar mit Payback) für Sachprämien und Reiseleistungen eingelöst werden. Im Falle der Lufthansa werden die Prämienmeilen, wenn das Ticket durch die Lufthansagruppe ausgestellt wurde, auf Basis des Nettotarifs multipliziert mit dem Faktor 4 (ab Frequent Traveller Faktor 6) gutgeschrieben.

Gutschrift von Prämienmeilen bei einem Flug Frankfurt-New York-Frankfurt

  • Nettotarif (ohne Steuern) 100 Euro: 400 Meilen (600 Meilen ab Frequent Traveller)
  • Nettotarif (ohne Steuern) 2.000 Euro: 8.000 Meilen (12.000 Meilen ab Frequent Traveller)

Mein erster Coup war ein Meilensammeltrip nach Fuerteventura für 450 Euro da ich feststellte, das mir nur noch wenige Meilen zum Air Berlin Platinum Status fehlten. Als Platinum Gast bekam man seinerzeit 2 Upgradevoucher in die Business Class und der Gegenwert war deutlich höher als die eingesetzten 450 Euro. Obendrein wurde man noch mit Zusatzmeilen aufgrund des Status beschenkt und durfte First Class Lounges besuchen, was das Ganze noch attraktiver machte.

Leider nahm das Kapitel der sympatischsten Airline Deutschlands ein trauriges Ende und so mussten wir uns während eines USA-Aufenthalts spontan für ein neues oneworld-Programm zum Sammeln von Meilen entscheiden. Die Wahl fiel kurzerhand auf den British Airways Executive Club.

AllianzenoneworldStar Allianceskyteam
Allianzen werden von Airlines genutzt, um Ihre Reichweite zu vergrößern. Jeder stand sicherlich schon mal am Flughafen und hat beobachten können, dass die eigene Flugnummer parallel zu einer ganzen Reihe Flugnummern anderer Gesellschaften aufgelistet wird. Hierbei unterscheidet man zwischen Operating Airline (die Airline, die den Flug ausführt) und der Codeshare Airline (der Airline, die den Flug der Operating Airline lediglich unter eigener Flugnummer verkauft). In der Regel kann man Status- und Prämienmeilen auf allen Partnern innerhalb der jeweiligen Allianz sammeln.
  • American Airlines
  • British Airways
  • Cathay Pacific
  • Finnair
  • Iberia
  • Japan Airlines
  • LATAM (noch!)
  • Malaysia Airlines
  • Qantas Airways
  • Qatar Airways
  • Royal Jordanian
  • SriLankan Airlines
  • S7 Airlines
  • Aegean Airlines
  • Air Canada
  • Air China
  • Air India
  • Air New Zealand
  • All Nippon Airways
  • Asiana Airlines
  • Austrian Airlines
  • Avianca
  • Brussels Airlines
  • Copa Airlines
  • Croatia Airlines
  • Egypt Air
  • Ethiopian Airlines
  • EVA Air
  • LOT
  • Lufthansa
  • SAS Scandinavian Airlines
  • Shenzhen Airlines
  • Singapore Airlines
  • South African Airways
  • Swiss
  • TAP Portugal
  • Thai Airways International
  • Turkish Airlines
  • United Airlines
  • Aeroflot
  • Aerolineas Argentinas
  • Aeroméxico
  • Air Europa
  • Air France
  • Alitalia
  • China Airlines
  • China Eastern
  • Czech Airlines
  • Delta Air Lines
  • Garuda Indonesia
  • Kenya Airways
  • KLM Royal Dutch Airlines
  • Korean Air
  • Middle East Airlines
  • Saudi Arabian Airlines
  • TAROM
  • Vietnam Airlines
  • Xiamen Airlines

Aufgrund der bereits gebuchten oneworld-Flüge und der relativ leicht zu erfüllenden Voraussetzungen waren wir schnell Goldstatuskunde bei BA und konnten auch bald unsere ersten Meilentickets buchen.

Von oneworld zur Star Alliance

Wenn man jedoch ehrlich ist, passen unsere Homebase Frankfurt und oneworld nicht wirklich zusammen. Von ein paar exotischeren Zielen (Amman, Charlotte, Nowosibirsk) abgesehen muss man immer über London oder Madrid fliegen und reist immer ab Terminal 2 (gefühlt eine Weltreise innerhalb des Flughafens). Dank eines Status Matches bei der südamerikanischen Avianca (auf der ich nie Meilen sammelte) hatte ich einige Zeit lang einen Star Alliance Gold Status und habe mich an die Annehmlichkeiten, die vor allem die Lufthansa hier in Frankfurt bietet, sehr schnell gewöhnt: Security Fast Track, Lounge-Zugang, Priority Boarding oder anders ausgedrückt: Schnell, satt und ohne Tasche zwischen den Beinen fliegen.

Meilen Sammeln Lufthansa Star Alliance

Diese Statuskarten haben sich im Laufe der Jahre angesammelt.

Lohnt sich das Meilen sammeln bei Lufthansa?

Das waren noch Zeiten, wo man mit 199 DM-Flügen (ja, ist ein Weilchen her) die reellen Distanzmeilen sammeln konnte. Heutzutage hat man Glück wenn überhaupt noch distanzbasierte Meilen gut geschrieben werden oder, eben wie im Falle von Lufthansa, Prämienmeilen nach Preis, Statusmeilen nach Distanz und Buchungsklassenfaktor. Da bekommt der Economy-Kunde schon mal mehr Prämienmeilen gutgeschrieben als der Business Class Kunde. Oder sagen wir es anders: Wer Lufthansa-Schnäppchen jagt, sammelt nicht bei Miles & More.

Nun sind Vielfliegerprogramme sehr intransparent und alles andere als vergleichbar. Mal gibt es Bonusmeilen für bestimmte Buchungsklassen bei bestimmten Airlines, mal gar keine Meilen. Gerade die Lufthansa ist im Star Alliance Bündnis offensichtlich ein nicht so geliebter Partner, schließt man hier die attraktiven Klassen K (billigste Economyklasse) und P (billigste Businessklasse) bei den Partnerairlines häufig komplett vom Sammeln aus. Wir haben erst kürzlich den Flug nach Hawaii genutzt, um uns bei der United Airlines den MileagePlus Platinum Status (=Star Alliance Gold) zu erfliegen. Kaum flatterte das Meilenkärtchen per Post ein verkündet die United, das Verfahren für die Meilengutschriften zu ändern (verschlechtern). Viele Meilen sammelt auch hier zukünftig nur der Kunde, der teure Tickets kauft. Vielleicht doch bei Miles & More sammeln? Mit Nichten!

Flugmeilen sammeln – die Recherche

Ein verregneter Sonntag eignete sich bestens um ein paar Star Alliance Vielfliegerprogramme miteinander zu vergleichen. Was wäre einfacher als die anstehenden Trips zu analysieren. Da die Airlines und Klassen neben der Entfernung eine Rolle spielen habe ich die Routings je Reise aufgeschlüsselt (Airline/Klasse):

Taiwan

Frankfurt (LH/K) – London (LX/P) – Zürich (LX/P) – Hongkong – nach Taiwan auf Meilen – Peking (LX/A) – Zürich (LX/J) – London (LH/K) – Frankfurt

Israel

Basel (LX/P) – Zürich (LX/P) – Tel Aviv (LX/P) – Zürich (LX/P) – Basel

Island

Frankfurt (LH/K) – Keflavik (LH/K) – Frankfurt

Neuseeland

Frankfurt (LH/K) – Mailand (LX/P) – Zürich (LX/P) – Peking (SQ/D) – Singapore – nach Neuseeland auf Meilen – Bangkok (TG/J) – Peking (LX/P) – Zürich (LX/P) – Mailand (LH/K) – Frankfurt

ZielUnited MileagePlus
(2020)
SAS
Eurobonus
Lufthansa
Miles&More
Singapore Airlines
Krisflyer
Asiana AirlinesTurkish Airlines
Taiwan3625181246800196101512818573
Israel7163580320447535805082
Island1491500660000
Neuseeland3123199492328193101623618361
Summe76134315310108433953494442016

Wie man sieht ergeben sich sehr unterschiedliche Werte je Meilenprogramm und gebuchter Airline. Mal sind es 0%, mal 100%, mal 200% der Entfernungsmeilen! Um den Star Alliance Gold Status zu erreichen muss man je Programm die folgende Anzahl an Meilen sammeln:

United MileagePlus
(2020)
Asiana AirlinesTurkish AirlinesSAS
Eurobonus
Singapore Airlines
Krisflyer
Lufthansa
Miles&More
1000040000400004500050000100000

Wie angedeutet hat United MileagePlus sein System entwertet und so reichen die geplanten Reisen lediglich für 76% der benötigten Meilen (nach altem System wären es 91%). Turkish Airlines liegt bei 106%, Singapore Airlines bei 87%, Asiana bei 88% und SAS bei 97%. Ach ja, und Miles and More bei 46%!! Die Bilanz hätte deutlich anders ausgesehen, wären die Langstreckenflüge mit Lufthansa in der P-Klasse gebucht. Diese Klasse wird nämlich nur bei United, Lufthansa und SAS honoriert.

Die Prozentwerte sprechen eine klare Sprache, der Asiana wird zudem keine rosige Zukunft prognostiziert. Und so sammeln wir unterm Strich bei der SAS, die einerseits auch bei der Lufthansa großzügig Meilen vergibt und zudem mit einem Lifetime Goldstatus lockt, wenn man sich 10 Jahre lang requalifiziert.

Welche Vorteile bringt das Meilen sammeln?

Auch wenn man die Meilen nur bei einer Airline innerhalb einer dazugehörigen Allianz sammelt, so erhält man die durch einen möglichen Status gewonnenen Vorteile bei allen Airlines innerhalb deren Allianz. Zwischen den drei relevantesten Luftfahrtallianzen sind die erworbenen Statusvorteile vergleichbar:

Vorteile Star Alliance GoldVorteile oneworld EmeraldVorteile SkyTeam Elite Plus
  • Priorität beim Checkin
  • Bevorzugte Behandlung des Gepäcks
  • Lounge-Zugang am Flughafen
  • Schnelleres Boarding
  • Zusätzliches Freigepäck
  • Gold Track (Priority Lane)
  • Bevorzugte Buchung/Wartelistenpriorität
  • Standby-Priorität
  • Zutritt zu First und Business Class Lounges
  • Bevorzugter Check-In für First Class
  • Fast Track bei ausgewählten Sicherheitskontrollen
  • Bevorzugte Gepäckabfertigung
  • Zusätzliches Freigepäck
  • Bevorzugtes Einsteigen
  • Zutritt zu Business Class Lounges
  • Bevorzugung auf Wartelisten und bei Stand-by
  • Bevorzugte Sitzplatzwahl oder Sitzplatzreservierung
  • Lounge-Zugang
  • Garantierte Reservierung für ausverkaufte Flüge
  • SkyPriority: Wertschätzung unserer Kunden
  • Priorität am Transfer-Schalter
  • Prioritätszugang bei der Pass- und Sicherheitskontrolle/li>
  • Zusätzliches Freigepäck
  • Priorität bei der Gepäckabfertigung
  • Priorität beim Check-in
  • Bevorzugte Gepäckannahme
  • Vorzugssitzplatz
  • Priorität beim Boarding
  • Priorität beim Flughafen-Stand-by

Für uns sind die Lounge-Zugänge, die Priority-Lane und das zusätzliche Freigepäck die angenehmsten Vorteile. Sie gelten natürlich auch, wenn man nur Economy reist. Die Priorität bei der Gepäckabfertigung wäre super, funktioniert aber nach unserer Erfahrung meistens gar nicht. Nicht nur, dass unser Gepäck beim Umsteigen schon auf der Strecke blieb, sondern auch bei der Gepäckausgabe kommen meist dutzende Koffer (ohne Priority-Bagage-Tag) vor unseren Gepäckstücken.

Alex

Alex

Alex ist der Reiseexperte. Kein Meilenschnäppchen bleibt unentdeckt, kein Bonusprogramm unangetastet.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei