Sonnenuntergang vom Zuckerhut in Rio genossen

Zuckerhut Rio
Fakten zum Zuckerhut in Rio, Rio de Janeiro
  • Reisezeit: Juni 2019
  • Öffnungszeiten: 8.00 – 21.00 Uhr (Ticketverkauf endet 19:50 Uhr)
  • Eintrittspreis: 99 Real
  • Dauer des Ausflugs: 2 Stunden
  • Offizielle Website: https://www.bondinho.com.br/en/home/

Die Empfehlungen im Reiseführer sehen vor, entweder zum Sonnenaufgang oder zum Sonnenuntergang den Blick auf die Stadt vom Zuckerhut in Rio, „Pão de Açúcar“, zu genießen. Weil wir morgens tendenziell eher länger geschlafen haben, kam nur der Sonnenuntergang in Frage. 17:00 Uhr waren wir an der Gondelstation. Die Fahrt mit der Seilbahn kostete 99 Real und führt in zwei Etappen schließlich zur Spitze des Berges. Der Berg ist 396 Meter hoch und befindet sich auf einer Halbinsel an der Küste Rios.

Mit der Seilbahn auf den Zuckerhut in Rio

Für die Tickets stehen an der Talstation Automaten bereit, die man auch auf Deutsch bedienen kann. Die Seilbahn fährt alle 20 Minuten oder wenn mindestens 65 Gäste zusammengekommen sind. Wir hatten Glück und mussten nicht anstehen. Die erste Etappe führte uns zu der 226 m hoch gelegenen Bergstation auf dem Morro da Urca (Urcahügel). Dort herrschte ein lebhaftes Treiben. Einige Gäste verbrachten dort die Zeit in Restaurants oder Souvenir-Shops. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz befindet sich auf dem Morro da Urca. Man läuft ein Paar Meter und ein paar Stufen nach unten und steht vor der zweiten Sektion auf 220 Meter Höhe. Ab da fährt eine weitere stützenlose Pendelbahn auf den Zuckerhut in Rio.

Hubschrauberlandeplatz auf dem Morro da Urca

Hubschrauberlandeplatz auf dem Morro da Urca

Oben angekommen hat man einen wirklich tollen Blick auf die Stadt. Erst dort oben wird mir die Größe der Stadt bewusst. Die Architektur der Stadt entlang der Berge ist faszinierend: Hier kommen Großstadt, Meer, Strand und Urwald zusammen. Oben auf dem Zuckerhut ist der Plart natürlich beengt und so gibt es nur einen Kiosk und eine 360° Aussichtsplattform. Man blickt auf den Atlantik, über die Buchten und Hügel von Rio bis hin zur bekannten Copacabana.

Vom Zuckerhut hatte man auch einen Blick auf ein weiteres beliebtes Ausflugsziel in Rio: Der Corcovado Berg. Er trägt das bekannte Wahrzeichen der Stadt, die Christus Statue. Leider war die Statue meiste Zeit in Wolken gehüllt. Ab und zu tat sich eine Lücke auf und Christus kam zum Vorschein.

Auf der Rückfahrt zur Talstation war es schon dunkel draußen. Die Gondel ist innen nicht beleuchtet – so war die Fahrt an sich schon ein kleines Erlebnis. Mir gingen die Zeilen „Wir fahren mit der Luftbahn durch die Nacht“ von Deichkind durch den Kopf.

Blick vom Zuckerhut in Rio

Blick vom Zuckerhut in Rio

Sonnenuntergang Zuckerhut in Rio

Sonnenuntergang Zuckerhut in Rio

Matthes

Matthes

Wenn es ums Reisen geht, kennt Matthes keine Kompromisse.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei